Der Google Keyword-Planer ist auch 2022 noch ein nützliches und vor allem kostenloses Keyword-Recherche Tool direkt aus dem Hause Google Ads. 

Mithilfe des Google Keyword-Planer kannst du neue Google Ads Keywords entdecken, Keyword-Ideen optimieren und filtern sowie Keyword-Pläne erstellen.

Er ist also sowohl bei der Suchmaschinenoptimierung interessant als auch im Bereich Search Engine Advertising… und damit wirklich einen genaueren Blick wert!

Kostenlose Keyword-Recherche: Der Google Keyword-Planer

Die gute Nachricht zuerst: Der Google Keyword-Planer ist kostenlos. Aber: Du brauchst ein Google Ads Konto. Und: Wenn du keine Google Ads schaltest, sind die Angaben im Google Keyword-Planer teilweise sehr ungenau.

Gerade bei völlig neuen Google Ads Konten sind die angegebenen Ergebnisse des Google Keyword-Planer manchmal kaum brauchbar. So wird das Suchvolumen beispielsweise gerne mit 10.000 bis 100.000 angegeben. Das ist natürlich total unpräzise und daher unzufriedenstellend.

Mit einem kleinen Trick kannst du aber auch in völlig neuen Google Ads Konten eine sehr genaue Angabe über mögliche Impressionszahlen erhalten – dazu gleich mehr.

Öffne als erstes deinen Google Keyword-Planer (2) unter Tools und Einstellungen (1) in deinem Google Account.

Google Keyword-Planer aufrufen
Google Keyword-Planer aufrufen

Neue Keywords entdecken

Zuerst möchten wir neue Keywords finden. Wähle also diese Option für das weitere Vorgehen aus:

Neue Keywords entdecken
Neue Keywords entdecken

Jetzt kannst du entweder mit Keywords oder mit einer Website beginnen. Wir empfehlen dir die Keyword-Variante, außer du hast bereits eine sehr contentstarke Website, die hier als Basis gut genutzt werden kann.

Gib dein wichtigstes (breites) Keyword ein (1), damit dir der Google Keyword-Planer dafür weitere (präzisere) Vorschläge machen kann. Achte dabei darauf, dass Sprache(n) und Standort(e) richtig eingestellt sind (2).

Keywords-Recherche
Keywords-Recherche

Keywords optimieren & Keywords filtern

Nun zeigt dir der Google Keyword-Planer eine Jahresübersicht zu deinem Keyword an. Dadurch bekommst du einen guten Eindruck von der Saisonalität deines Keywords. Zudem erhältst du hier weitere wichtige Infos zu deinem Keyword, z. B. die durchschnittlichen Suchanfragen pro Monat.

Die vom Google Keyword-Planer vorgeschlagenen Keyword-Ideen sind sehr reichlich und sollten im nächsten Schritt etwas gefiltert werden. Dazu kannst du im rechten Bereich unter „Keywords optimieren“ (1) Einschränkungen vornehmen, z. B. mit oder ohne Markenbezug, Produktkategorie oder Farben.

Mittig auf der Seite findest du zusätzlich den Bereich „Filter hinzufügen“ (2). Dort kannst du die Werte in der Tabelle filtern, also beispielsweise die durchschnittlichen Suchanfragen pro Monat eingrenzen und damit die zu geringen Werte rausschmeißen. Auch andere Einschränkungen sind hier möglich – klick dich einfach mal durch und teste ein paar Filter aus. Ein paar Ideen liefere ich dir im oben eingebetteten Video.

Keywords filtern
Keywords filtern

Keyword-Plan erstellen & Trick zum Anzeigen genauer Impressionszahlen bei neuen Google Ads Konten

Bist du mit den gefundenen Keywords zufrieden, kannst du sie im Ganzen oder auch einzeln markieren und daraus einen Keyword-Plan erstellen. Damit speicherst du dir deine Einstellungen und Filter ab und kannst sie irgendwann erneut nutzen. So lässt sich gut die Entwicklung deiner Keywords beobachten. Als Basis für die Erstellung von Kampagnen würde ich dir die Keyword-Pläne allerdings nicht empfehlen. Falls du wissen möchtest, wie du eine neue Kampagne erstellen kannst, kannst du gerne mal in unser YouTube Tutorial zum Thema Google Ads Kampagne erstellen reinschauen.

Keyword-Plan erstellen
Keyword-Plan erstellen

Hast du deinen Keyword-Plan erstellt, kommt jetzt der Trick, um ungenaue Angaben zum Suchvolumen zu vermeiden (unser Problem vom Anfang). Geh dazu in den Bereich Prognose und klicke dort auf „Bearbeiten“.

Prognose bearbeiten
Prognose bearbeiten

Nun wählst du als Gebotsstrategie „Manueller CPC“ aus.

Manueller CPC
Manueller CPC

Den vorgeschlagenen max. CPC änderst du nun in einen sehr hohen Wert. Du bekommst dann einen Maximalwert vorgegeben – den übernimmst du einfach.

CPC uebertrieben hoch setzen
CPC übertrieben hoch setzen

Jetzt haben wir Google ausgetrickst. Denn selbst in einem neuen Google Ads Account siehst du nun sehr genaue Zahlen zu den Impressionen. Diese kannst du als durchschnittliches monatliches Suchvolumen annehmen.

Genaue Impressionen
Genaue Impressionen

Dir ist das alles zu viel?

Wir übernehmen deine Google Ads inklusive Keyword-Recherche gerne für dich 😉

Buche dir einfach dein kostenfreies Strategiegespräch mit mir persönlich!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht