Hast du bereits eine nachhaltige Webseite?

In diesem Artikel inklusive Video zeige ich dir 5 kostenlose Tools, über die du herausfinden kannst, inwieweit deine Webseite bereits nachhaltig ist – und falls nicht, was genau du dafür tun kannst…

Warum Nachhaltigkeit so wichtig ist – und der immense Stromverbrauch des Internets

Das Thema Nachhaltigkeit wird für uns und um uns herum immer wichtiger.

Klimawandel, Artensterben, Umweltverschmutzung und nicht zuletzt Ressourcenverschwendung bedrohen zusehends unser alltägliches Leben, ganz zu schweigen von unserer Zukunft…

Was gefühlt leider immer noch vergessen wird, ist bei all den Bemühungen rund um Nachhaltigkeit das große weite Internet 🤷🏻‍♂️

Dabei verbraucht das Internet immer mehr Strom…

Denn wenn wir uns mal ansehen, was laut einer Infografik von Statista schätzungsweise in einer einzigen Minute im Internet passiert, dann kann einem schon ganz anders werden… denn 500 Stunden Videos, die zu YouTube hochgeladen werden oder 28.000 Streamende auf Netflix sorgen für einen erheblichen Daten- und damit Stromverbrauch.

Infografik: Das passiert im Internet in einer Minute | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Was noch hinzukommt ist, dass Webseiten und Webanwendungen immer aufwendiger gestaltet werden und dadurch ein immer höheres Datenvolumen haben.

Auch hier habe ich eine Statistik bei Statista gefunden, die die Entwicklung des übertragenen Datenvolumens im Mobilfunk in Deutschland von 2005 bis 2021 zeigt. Wie deutlich zu sehen ist, geht die Entwicklung stetig nach oben.

Der für die erhöhte Datenübertragung benötigte Strom wird mehrheitlich noch immer aus der Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Erdgas gewonnen, wobei Kohlendioxid, also CO2, freigesetzt wird, was den Klimawandel befeuert.

Es gibt allerdings die Möglichkeit stattdessen auf Ökostrom zu setzen, z. B. Wind-, Solar- oder Wasserkraft, wo der Effekt des Ausstoßens von CO2 im laufenden Betrieb nur sehr reduziert auftritt.

… wobei natürlich für die Gesamtbilanz auch immer die Herstellung und die Entsorgung mit berücksichtigt werden muss… es kann also auch helfen z. B. einfach Hardware länger zu nutzen, statt ständig neue zu kaufen…

Wie gesagt: Das Thema ist sehr breit gefächert und wir können und wollen in diesem Artikel & Video nur einen groben Umriss geben.

Kommen wir daher zurück zur nachhaltigen Webseite.

Vereinfacht können wir sagen:

Jede Datenübertragung im Internet sorgt für zusätzlichen Stromverbrauch – und zwar nicht nur auf unseren Endgeräten wie Laptops oder Smartphones, sondern auch auf Serverseite, also z. B. in den entsprechenden Rechenzentren.

Heißt:
Je ressourcensparender deine Webseite gebaut ist, desto weniger Daten müssen geladen werden und desto nachhaltiger ist sie.

Das deckt sich übrigens hervorragend mit den Core Web Vitals von Google.

In diesen wurde dem Page Speed eine größere Gewichtung beigemessen – und hier gilt im Grunde das gleiche: Je weniger Daten geladen werden müssen, desto schneller lädt deine Seite – und das ist gut für deine Rankings bei Google, aber auch gut für die Umwelt.

Core Web Vitals GTMetrix
Der Page Speed wird laut der Google Core Web Vitals immer wichtiger… hier das Testergebnis für Ads-Vantage.de von GTMetrix

Nachhaltige Webseite in 3 Schritten

Schritt 1 zur nachhaltigen Webseite also: Die Reduktion von Daten.

Schritt 2 könnte dann aber auch das Achten auf einen Hoster sein, der auf grünen Strom setzt. So könntest du also – zumindest einen Teil – des Stroms aus fossilen Brennstoffen ersetzen durch Strom aus Ökostrom.

Schritt 3 schließlich wäre die Kompensation. Wenn du also Schritt 1 und 2 nicht machen kannst oder willst oder mit dem Umfang des Effekts nicht zufrieden bist, könntest du deine CO2-Emissionen zumindest zum Teil durch den Kauf von z. B. Zertifikaten kompensieren…

… doch das ist auch deswegen der schlechtesten Weg, weil du dir den Vorwurf des Greenwashings gefallen lassen musst 😬

Denn bei ClimatePartner z. B. wählt man selbst seine Seitenaufrufe pro Monat in einem Formular aus und sieht dann direkt, was man als Kompensationszahlung leisten muss, um das Siegel für ein Jahr zu erhalten…

ClimatePartner klimaneutrale Website
Bei ClimatePartner kann man ein Kompensations-Zertifikat kaufen

Öhm… also ausfüllen, absenden, bezahlen – und schon habe ich eine klimaneutrale Webseite? Wirklich?

Ich glaube die Schwierigkeit hiermit ist offensichtlich…

Kommen wir zur entscheidenden Frage:

Hast du eine nachhaltige Webseite?

5 kostenlose Tools zum Herausfinden, ob du eine nachhaltige Webseite hast

Hier sind jetzt 5 Tools, die dir helfen dies herauszufinden und die dir in verschiedenem Umfang auch schon Tipps zur Optimierung liefern.

Tool 1: Der Website Carbon Calculator

Website Carbon Calculator
Website Carbon Calculator

Der Website Carbon Calculator ist gut geeignet für einen schnellen ersten Überblick, mit dem man allerdings nur die Startseite einer Domain testen kann.

Allerdings reicht das oft schon aus um gravierende strukturelle Probleme einer Webseite zu erkennen und erste Hinweise zur Gesamtsituation zu geben.

Zusätzlich gibt es auch einen Hinweis, ob die getestete Website auf einem Server liegt, der mit Ökostrom betrieben wird.

Website Carbon Calculator Ads-Vantage
Das Ergebnis von Ads-Vantage.de im Website Carbon Calculator

Zuverlässiger lässt sich das noch mit dem Tool 2 nachprüfen:

Tool 2: The Green Web Foundation

The Green Web Foundation
The Green Web Foundation

Auf der Website von The Green Web Foundation kannst du deine Website eintragen und bekommst zuverlässiger eine Angabe dazu, ob dein Provider Ökostrom benutzt.

The Green Web Foundation Ads-Vantage
Das Ergebnis von Ads-Vantage.de bei The Green Web Foundation

Solltest du hier kein Ergebnis bekommen, frag am besten direkten bei deinem Hoster nach, ob Ökostrom eingesetzt wird.

Um einen detaillierteren Überblick darüber zu erhalten, wie sich die Datenmenge deiner Website zusammensetzt, kommt Tool 3 ins Spiel:

Tool 3: Digital Beacon

Digital Beacon
Digital Beacon

Bei Digital Beacon siehst du den Datentransfer der untersuchten Seite und bekommst diesen aufgeschlüsselt nach z. B.

  • Bildern
  • Stylesheets
  • Fonts
  • Skripten
  • und auch Third Party Daten
Digital Beacon Ads-Vantage
Das Ergebnis von Ads-Vantage.de bei Digital Beacon

Apropos Third Party Daten.

Mit Tool 4 werden dir diese Daten noch genauer angezeigt und dieses Tool nennt sich:

Tool 4: Are my Third Parties green?

Are my third parties green
Are my third parties green

Mit Are my third parties green? werden die eingesetzten Third Party Dateien der untersuchten Website genauer nach Kategorien aufgeschlüsselt, z. B.

  • nach Content Delivery Netzwerken (CDN)
  • Google Analytics
  • oder extern geladenen Fonts, also Schriften

Kleiner Hinweis:
Die Daten zu unserer Seite AdsVantage stimmten mit diesem Tool zum Testzeitpunkt nicht so ganz, denn z. B. wurde der bei uns vorhandene Google Analytics Code nicht erkannt und ausgewiesen…

… und etwas ähnliches gilt auch für das ein oder andere Third Party Skript mehr 😬

Are my third parties green Ads-Vantage
Das Ergebnis von Ads-Vantage.de bei Are my third parties green?

Und damit zu guter Letzt noch zu Tool Tipp Nr. 5:

Tool 5: Ecograder

Ecograder
Ecograder

Mit Ecograder bekommst du noch detailliertere Tipps zu z. B.

  • einer Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit
  • der Reduktion der Seitengröße
  • Performance
  • oder Green Hosting
Ecograder Ads-Vantage
Das Ergebnis von Ads-Vantage.de bei

Natürlich ist jeder Test immer nur eine Momentaufnahme und sollte wiederholt werden, wenn Änderungen oder Optimierungen vorgenommen wurden.

Und? Hast du eine nachhaltige Webseite?

Wir haben schon ganz ordentliche Scores bei den verschiedenen Plattformen erzielt, arbeiten aber weiter daran mit AdsVantage eine nachhaltige Webseite zu betreiben ✌️

Du möchtest, dass wir über Google Ads für deine nachhaltige Webseite sprechen?

Dann sichere dir jetzt dein

🔥 Gratis-Strategiegespräch 🔥

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht